WM-2016-Organisationsteam bei Arbeitsbesuch in Bremen

24.11.2014

In der freien Hansestadt Bremen fand in der ersten Novemberwoche die Karate-WM 2014 der allgemeine Klasse und der Menschen mit Beeinträchtigungen statt.

Das österreichische Organisationsteam nutzte diese letzte Gelegenheit vor der eigenen Heim-WM 2016 in Linz, um sich ein umfassendes Bild der Vorbereitungen und Umsetzung durch die deutschen Kolleginnen und Kollegen zu machen. Die seit Jahren bestehenden engen Verbindungen zu den deutschen Veranstaltern ermöglichten daher einen besonders tiefen Einblick in die Arbeit vor und während einer Karate-Weltmeisterschaft. Ende August wurde der WM-Arbeitsbesuch in einem gemeinsamen Meeting vor Ort vorbereitet und die Rahmenbedingungen definiert.

Die österreichischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in die Bremer Ablauforganisation vollständig integriert und konnten so defacto eine WM vorerleben. In vielen Gesprächen mit den Verantwortlichen konnten die eigenen Konzepte überprüft und zusätzlich noch durch die eigenen Wahrnehmungen angereichert werden.

Die Arbeitstage in der WM-Woche waren für alle zeitlich und inhaltlich sehr fordernd, weil die Organisation naturgemäß wesentlich längere Arbeitszeiten hat, als die Turnierteilnehmerinnen und Teilnehmer oder die Besucherinnen und Besuchern. Zusätzlich wurden die Gespräche und Erkenntnisse minutiös dokumentiert bzw. mit vielen Fotos ergänzt und in täglichen Teambesprechungen zusammengefasst.

Richtungsweisende Schritte konnten auch im Hinblick auf Ressourcen und Nachhaltigkeit gesetzt werden: eine Reihe von Ausstattungsgegenständen, die nur für eine Weltmeisterschaft benötigt werden, wurden gemeinsam mit Bremen angeschafft und werden demnach auch 2016 in Linz zum Einsatz kommen!

Im ersten Halbjahr 2015 wird es darüber hinaus noch einen gemeinsamen Abschluss-Workshop mit den Bremer Bereichsleiterinnen und Bereichsleitern in Linz geben, wo es dann eine retrospektive Sicht auf die Vorbereitung und die WM 2014 selbst und weitere Erkenntnisse für unseren Weg geben wird.

Der Arbeitsbesuch war für uns eine einmalige Gelegenheit, neue Maßstäbe in der (länder-)übergreifenden Zusammenarbeit bei der Organisation von Großsportereignissen zu setzen. Die Bremer Kolleginnen und Kollegen haben mit ihrer Offenheit einen Weg gewiesen, der von uns sicherlich weiter geführt werden wird. Auch wir werden den nächsten Organisatoren der WM 2018 umfassend die Möglichkeit zur Kooperation anbieten.

Wir bedanken uns herzlich bei allen deutschen Kolleginnen und Kollegen - insbesondere bei Reiner Zimbalski und Horst Kaireit - für ihre Unterstützung und die tolle Zusammenarbeit und freuen uns auf den Arbeitsbesuch in Linz.